F√ľr die Gesch√§ftsbeziehung sowie f√ľr alle zuk√ľnftigen Gesch√§fte zwischen Metaprime Studio, vertreten durch Amir Esmann, (im Folgenden auch „Metaprime“) und Ihnen als Unternehmer (im Folgenden auch „DER KUNDE“, „SIE“ oder „AUFTRAGGEBER“) gelten ausschlie√ülich die nachfolgenden Allgemeinen Gesch√§ftsbedingungen („AGB“) in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung oder zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses g√ľltigen Fassung.

WIR STIMMEN ZU, F√úR DIE ENTWICKLUNG EINER WEBSITE F√úR DRITTE (DIE „WEBSITE“) UNTER DEN FOLGENDEN BEDINGUNGEN VERTRAGLICH GEBUNDEN ZU SEIN, GEM√Ą√ü DEM SCHRIFTLICH VEREINBARTEN VORSCHLAG ZWISCHEN DEN PARTEIEN (DER „ANGEBOT“). SOBALD DAS VORSCHLAGDOKUMENT (DER „VERTRAG“) UNTERSCHRIEBEN ODER DIE ANZAHLUNG GELEISTET WURDE, WIRD DIE WEBSITE VON UNS (DEM „ENTWICKLER“) F√úR SIE (DEN „KUNDEN“) ENTWICKELT.

  1. Das Projekt

1.1 Unter der Voraussetzung, dass der Kunde dem Entwickler die entsprechenden Honorar zahlt (wie im Projektangebot festgelegt), wird der Entwickler:

(a) die Website im Namen des Kunden gem√§√ü den im Projektangebots festgelegten Kundenanforderungen (das „Projekt“) entwickeln; und

(b) falls zwischen den Parteien vereinbart, dem Kunden die Dienstleistungen erbringen.

1.2 Die Projektspezifikation finden Sie im Projektvorschlagsdokument.

1.3 √Ąnderungen oder Abweichungen von der Projektspezifikation m√ľssen schriftlich festgelegt und zwischen den Parteien vereinbart werden. Wenn eine Partei nicht mit der vorgeschlagenen √Ąnderung oder Abweichung einverstanden ist, m√ľssen sich die Parteien treffen und die vorgeschlagenen √Ąnderungen in gutem Glauben besprechen. Wenn √Ąnderungen an der Projektspezifikation zus√§tzliche Kosten f√ľr den Entwickler verursachen w√ľrden, die √ľber die im Vorschlag festgelegten Geb√ľhren hinausgehen, ist der Entwickler berechtigt, dem Kunden die zus√§tzlichen Kosten gem√§√ü seinen aktuellen Standardtarifen in Rechnung zu stellen.

  1. Lieferung und Abnahme

2.1 Nach Abschluss des Projekts wird der Kunde dem Entwickler die volle Zahlung der allf√§lig offenen Honorare leisten, woraufhin der Entwickler die vollst√§ndige Website auf den Hosting-Server des Kunden √ľbertr√§gt oder bereitstellt.

2.2 Falls der Kunde verlangt, dass die fertige Website auf Drittanbieter-Hosting-Services geladen wird, die vom Kunden bereitgestellt werden, beh√§lt sich der Entwickler das Recht vor, dem Kunden zus√§tzliche Geb√ľhren f√ľr diesen Service in Rechnung zu stellen. Der Kunde ist daf√ľr verantwortlich, sicherzustellen, dass der beabsichtigte Dateiserver oder der Speicherplatz ordnungsgem√§√ü konfiguriert ist.

2.3 Sobald der Entwickler dem Kunden die Website geliefert hat, hat der Kunde einen Zeitraum von 14 Arbeitstagen (der „Abnahmetestzeitraum“), um die Website zu testen und sicherzustellen, dass sie den Projektspezifikationen entspricht (der „Abnahmetest“). Die Abnahme der Website kann nur vom Kunden verweigert werden, wenn nachgewiesen werden kann, dass die Website wesentlich nicht den Projektspezifikationen entspricht. Nach Abschluss des Abnahmetests best√§tigt der Kunde dem Entwickler, dass das Projekt abgeschlossen ist (die „Projektfreigabe“).

2.4 Die Abnahme der Website gilt als erfolgt, wenn eine der folgenden Ereignisse eintritt:

(a) Ablauf des Abnahmetestzeitraums und der Kunde hat dem Entwickler keine wesentlichen Unterschiede zwischen der Website und den Projektspezifikationen mitgeteilt; oder

(b) Der Kunde nutzt einen Teil der Website nicht nur zu Testzwecken.

2.5 Nach Erhalt der Projektfreigabe oder der als erfolgt geltenden Abnahme hat der Entwickler keine weiteren Verpflichtungen hinsichtlich des Projekts. Der Kunde kann jedoch verlangen, dass der Entwickler weitere Arbeiten durchf√ľhrt, die direkt oder indirekt mit dem Projekt zusammenh√§ngen. Wenn er sich bereit erkl√§rt, solche Arbeiten durchzuf√ľhren, beh√§lt sich der Entwickler das Recht vor, dem Kunden f√ľr zus√§tzliche durchgef√ľhrte Arbeiten seine aktuellen kommerziellen S√§tze in Rechnung zu stellen.

2.6 Metaprime ist bestrebt, die vereinbarten Leistungstermine m√∂glichst genau einzuhalten. Dies ist jedoch nur m√∂glich, wenn der Vertragspartner seinerseits alle erforderlichen Arbeiten und Unterlagen vollst√§ndig und fristgerecht √ľbermittelt und seine sonstigen Mitwirkungsverpflichtungen vollst√§ndig erf√ľllt. Verz√∂gerungen bei der Lieferung und daraus resultierende Kostensteigerungen, die aufgrund fehlerhafter, unvollst√§ndiger oder nachtr√§glich ge√§nderter Angaben, Informationen oder √ľbermittelter Unterlagen entstehen, sind nicht von Metaprime zu vertreten und f√ľhren nicht zu einem Verzug seitens Metaprime. Alle dadurch entstehenden zus√§tzlichen Kosten tr√§gt der Vertragspartner in vollem Umfang.

  1. Bereitstellung von Inhalten, Materialien und Feedback

3.1 Der Kunde verpflichtet sich, dem Entwickler alle Inhalte, Daten, Bilder, Texte und sonstigen Informationen sowie alle Marken, Handelsnamen, Logos und andere Marken des Kunden (der „Kunden Content“) Zeitgerrecht in Professioneller Qualit√§t zur Verf√ľgung zu stellen, die f√ľr das Projekt erforderlich sind.

3.2 Der Kunde erkennt an, dass die F√§higkeit des Entwicklers, das Projekt abzuschlie√üen, von der vollen und rechtzeitigen Zusammenarbeit des Kunden abh√§ngt, und der Kunde verpflichtet sich, den Entwickler unverz√ľglich schriftlich √ľber Verz√∂gerungen bei der Bereitstellung des Kunden Content oder der Spezifikation zu informieren. Wenn der Kunde den Entwickler √ľber eine Verz√∂gerung informiert hat, stellt der Kunde dem Entwickler einen √ľberarbeiteten Zeitplan f√ľr die Bereitstellung des Kunden Content oder von Eingaben zur Verf√ľgung.

3.3 Der Entwickler ist nicht verantwortlich f√ľr Verz√∂gerungen, verpasste Meilensteine (sofern im Projekt festgelegt) oder zus√§tzliche Kosten, die aufgrund der versp√§teten Lieferung oder Nichtlieferung des Kunden Content oder der Daten Eingabe, die f√ľr das Projekt erforderlich sind, entstehen.

  1. Geb√ľhren und Zahlung

4.1 Der Kunde bezahlt dem Entwickler die im Zahlungsplan des Projektvorschlags festgelegten Projektkosten (das „Honorar“).

4.2 Ungeachtet der im Projektspezifikation festgelegten spezifischen Zahlungsmeilensteine sind die Kosten vom Kunden in folgenden Raten zu zahlen:

(a) Bei Projekten gr√∂√üer als > ‚ā¨ 3500.-  sind 50 % der im Angebot gesch√§tzten Kosten bis sp√§testens 5 Tage vor Projektbeginn an den Entwickler zu zahlen;

(b) bei Projekten kleiner als < 3500 sind 100% Anzahlung zu leisten und gelten als Auftragsbestätigung.

(c) Bei Auslands Auftr√§gen sind immer 100% vor Projekt start f√§llig. 

(d)der Rest der geschätzten Kosten ist bei Abschluss (vor oder bei Go-Live) zu zahlen; und

(e) der noch ausstehende Restbetrag der Entwicklungskosten ist spätestens 10 Tage nach Go Live zu zahlen.

4.4 Alle zu zahlenden Kosten sind exclusive Mehrwertsteuer. 

4.5 Der Kunde hat alle f√§lligen Zahlungen in voller H√∂he und ohne jeden Abzug, sei es durch Aufrechnung, Gegenforderung, Skonto, Minderung oder auf andere Weise, zu leisten. ¬ß 1052 ABGB wird somit ausdr√ľcklich ausgeschlossen.

4.6 Der Vertragspartner ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen nicht vollst√§ndiger Gesamtleistung, Garantie- oder Gew√§hrleistungsanspr√ľchen oder Bem√§ngelung zur√ľckzuhalten. Unbeschadet anderer Rechte oder Rechtsmittel, die der Entwickler haben kann, kann der Entwickler bei Nichtzahlung des Honorars zum F√§lligkeitstag nach eigenem Ermessen folgende Ma√ünahmen ergreifen:

(a) Zinsen auf die unbezahlten Betr√§ge gem√§√ü dem Late Payment Directive der EU beanspruchen.Bei Zahlungsverzug werden Verzugszinsen im bank√ľblichen Ausma√ü, zumindest aber von 15 % p. a. verrechnet. 

(b) das Projekt aussetzen, bis die Zahlung in voller Höhe erfolgt ist;

(c) die Website ganz oder teilweise deaktivieren, bis die Zahlung in voller Höhe erfolgt ist; oder

(d) diesen Vertrag sofort durch Benachrichtigung k√ľndigen.

4.7 Alle Rechnungen werden per E-Mail an die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse gesendet. Der Kunde teilt dem Entwickler √Ąnderungen der Rechnungsadresse mit.

4.8 Der Entwickler erstattet dem Kunden die Anzahlung, wenn das Projekt aufgrund des Entwicklers nicht weitergef√ľhrt wird. Wenn die Arbeiten bereits begonnen haben und der Vertrag vom Kunden gek√ľndigt wird, wird die Anzahlung abz√ľglich der Kosten f√ľr die erbrachten Arbeiten erstattet.

  1. Geistige Eigentumsrechte

5.1 Der Kunde gew√§hrt dem Entwickler eine nicht-exklusive, widerrufliche, geb√ľhrenfreie Lizenz zur Nutzung und Vervielf√§ltigung des Kunden Content ausschlie√ülich zum Zweck der Erf√ľllung seiner Verpflichtungen aus diesem Vertrag.

5.2 Nach vollst√§ndiger Zahlung wird das Website-Design, die Software und die Codierung, die der Entwickler im Hinblick auf die Website erstellt hat (mit Ausnahme des Kunden Content) (die „Entwicklermaterialien“), gem√§√ü unserer Endbenutzer-Lizenzvereinbarung dem Kunden lizenziert, sofern nicht anders im unterzeichneten Vorschlag vereinbart.

5.3 Der Kunde verpflichtet sich, nicht auf die Entwicklermaterialien zuzugreifen, diese zu ändern oder zu verändern, um eine separate Website zu erstellen oder die Website an Dritte zu lizenzieren oder das Design und die Funktion der Website zu beeinträchtigen, ohne die vorherige schriftliche Zustimmung des Entwicklers.

5.4 Der Entwickler kann im Auftrag des Kunden Domainnamen registrieren, umziehen und erneuern. Die im Zusammenhang mit der Registrierung und/oder Verl√§ngerung entstehenden Geb√ľhren und Auslagen sind Teil des Honorars. Nach Zahlung der Honorars und √úbergabe der Projektfreigabe durch den Kunden verpflichtet sich der Entwickler, auf Wunsch des Kunden alle Registrierungsdetails f√ľr die Website, einschlie√ülich technischer und administrativer Details, an den Kunden zu √ľbertragen.

  1. Gewährleistungen

6.1 Jede Partei sichert zu, dass sie die volle Befugnis und Autorit√§t hat, diesen Vertrag abzuschlie√üen und zu erf√ľllen.

6.2 Der Entwickler sichert zu, dass er seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag mit angemessener Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erf√ľllen wird und dass die Verwendung der Entwicklermaterialien durch den Kunden keine Rechte an geistigem Eigentum Dritter verletzt.

6.3 Der Kunde sichert zu, dass er oder seine Lizenzgeber Inhaber aller geistigen Eigentumsrechte an dem Kunden Content ist und dass der Kunde berechtigt ist, den Kunden Content in Bezug auf die Website zu nutzen und dass die Nutzung des Kunden Content durch den Entwickler gemäß diesem Vertrag keine Rechte an geistigem Eigentum Dritter verletzt.

6.4 Der Kunde bestätigt, dass der Kunden Content nach bestem Wissen und Gewissen nichts enthält, was als blasphemisch, diffamierend oder obszön angesehen werden könnte und keine geltenden Gesetze oder Vorschriften verletzt.

6.5 Metaprime √ľbernimmt keine Gew√§hr f√ľr Software, die als „Public Domain“ oder Open Source klassifiziert ist. Der Vertragspartner hat die f√ľr solche Software angegebenen Nutzungsbestimmungen und eventuelle Lizenzregelungen zu beachten. Der Vertragspartner verpflichtet sich, die Software nicht an Dritte weiterzugeben. Metaprime haftet nicht daf√ľr, dass die gelieferte Software s√§mtlichen Anforderungen des Vertragspartners entspricht oder mit anderen Programmen und Anwendungen des Vertragspartners kompatibel ist. Die Gew√§hrleistung  beschr√§nkt sich auf reproduzierbare M√§ngel in der Programmfunktion. Etwaige M√§ngel der gelieferten Hardware oder Software berechtigen den Vertragspartner nicht zum R√ľcktritt vom Vertrag √ľber die Erbringung von Internetdienstleistungen. 

6.6 S√§mtliche Gew√§hrleistungen, Bedingungen oder andere Bestimmungen, die nach dem Gesetz, dem Gewohnheitsrecht oder anderweitig impliziert sind, sind ausgeschlossen, soweit nicht ausdr√ľcklich in diesem Vertrag festgelegt.

  1. Haftungsfreistellung und Haftungsbeschränkung

7.1 Nichts in diesem Vertrag schlie√üt oder beschr√§nkt die Haftung einer Partei gegen√ľber der anderen Partei f√ľr Tod oder Personensch√§den aufgrund von Fahrl√§ssigkeit aus oder f√ľr die Haftung wegen betr√ľgerischer Falschdarstellung oder f√ľr jede andere Haftung, die nach geltendem Recht nicht ausgeschlossen werden kann.

7.2 Vorbehaltlich von Klausel 7.1 und 7.4 haftet keine der Parteien, weder aus Vertrag, unerlaubter Handlung (einschlie√ülich Fahrl√§ssigkeit), gesetzlicher Pflicht noch anderweitig, im Zusammenhang mit diesem Vertrag f√ľr entgangene Ums√§tze, entgangene tats√§chliche oder erwartete Gewinne, Gesch√§ftsverluste, Betriebsunterbrechungen oder -ausf√§lle, entgangene Gesch√§ftschancen, Rufsch√§digung, Verlust, Besch√§digung oder Korruption von Daten oder f√ľr indirekte oder Folgesch√§den, unabh√§ngig davon, wie sie verursacht wurden.

7.3 Ungeachtet von Klausel 7.2 haftet der Entwickler nicht f√ľr Verluste oder Sch√§den, die dem Kunden durch Folgendes entstehen:

(a) Netzwerkausfälle und/oder die Unfähigkeit des Kunden, auf die Website zuzugreifen, aufgrund von Problemen mit dem Internet und/oder einem Telekommunikationsnetzwerk;

(b) Viren, W√ľrmer, Trojanische Pferde oder andere √§hnliche Gr√ľnde.

7.4 Der Kunde verpflichtet sich, den Entwickler gegen alle Anspr√ľche Dritter in Bezug auf eine Verletzung von geistigen Eigentumsrechten hinsichtlich des Kundeneigent√ľmers oder der Hosting-Dienstleistungen vollst√§ndig freizustellen und schadlos zu halten.

7.5 Die Gesamthaftung des Entwicklers aus diesem Vertrag betr√§gt in keinem Fall mehr als 250 ‚ā¨.

7.6 Unbeschadet von Klausel 7.5 betr√§gt die insgesamt aggregierte Haftung des Entwicklers aus diesem Vertrag in keinem Fall mehr als 1.000 ‚ā¨.

7.7 Der Kunde erkennt an, dass es in der Verantwortung des Kunden liegt, sicherzustellen, dass die Website nicht gegen die Gesetze der jeweiligen Gerichtsbarkeit verstößt, in der sie aktiv beworben wird.

7.8 Von Zeit zu Zeit erlassen Regierungen Gesetze und erheben Steuern und Z√∂lle, die den elektronischen Handel im Internet betreffen. Der Kunde erkl√§rt sich damit einverstanden, dass der Kunde allein f√ľr die Einhaltung dieser Gesetze, Steuern und Z√∂lle verantwortlich ist und Metaprime und seine Subunternehmer von jeglichen Anspr√ľchen, Klagen, Strafen, Steuern oder Z√∂llen im Zusammenhang mit der Aus√ľbung des elektronischen Handels im Internet durch den Kunden freistellt, sch√ľtzt und verteidigt.

  1. K√ľndigung

8.1 Wenn der Kunde keine Dienstleistungen von dem Entwickler in Anspruch nimmt, endet dieser Vertrag automatisch mit der Lieferung der Projektfreigabe an den Entwickler, sofern die Parteien nichts Gegenteiliges schriftlich vereinbaren. Andernfalls bleibt dieser Vertrag bestehen, es sei denn, er wird gem√§√ü den Bestimmungen dieses Vertrags von einer Partei gek√ľndigt.

8.2 Unbeschadet von Klausel 8.1 kann jede Partei den Vertrag sofort k√ľndigen, wenn die andere Partei:

(a) eine wesentliche oder dauerhafte Verletzung ihrer Verpflichtungen aus diesem Vertrag begeht, die nicht behoben werden kann (Nichtzahlung gilt als wesentliche Verletzung);

(b) eine Verletzung ihrer Verpflichtungen aus diesem Vertrag nicht innerhalb einer angemessenen Frist von 30 Tagen nach schriftlicher Aufforderung zur Behebung oder Einstellung einer solchen Verletzung behebt oder fortsetzt, sofern dies möglich ist;

(c) nicht in der Lage ist, ihre Schulden im Sinne der Insolvenzverordnung (EU) 2015/848 zu begleichen;

(d) eine freiwillige Vereinbarung schließt oder vorschlägt oder einen Vergleich zum Vorteil ihrer Gläubiger eingeht;

(e) als Unternehmen einer Verwaltungsanordnung unterliegt oder liquidiert wird (außer zu Zwecken der Verschmelzung oder Umstrukturierung);

(f) ein Empfänger zur Verwaltung ihres Eigentums oder ihrer Vermögenswerte bestellt wird;

(g) die Geschäftstätigkeit einstellt oder einzustellen droht; oder

(h) die Erwartungen nicht erf√ľllt. In diesem Fall wird der Kunde dem Entwickler f√ľr alle abgeschlossenen Arbeiten den Stundensatz des Entwicklers zahlen. Der Entwickler wird dann alle im Rahmen des Projekts entwickelten Materialien an den Kunden √ľbergeben.

8.3 Bei Beendigung des Vertrags au√üerhalb von Klausel 8.1 verpflichtet sich der Kunde, dem Entwickler umgehend alle Testbeispiele der Website sowie alle Dokumente, Handb√ľcher oder andere gedruckte Materialien, die ihm vom Entwickler √ľbergeben wurden, zur√ľckzugeben oder zu vernichten (nach Aufforderung durch den Entwickler).

8.4 Eine Beendigung des Vertrags ber√ľhrt nicht die Rechte, die sich zugunsten einer der Parteien angesammelt haben, und beeintr√§chtigt nicht die Bestimmungen des Vertrags, die nach ihrer Auslegung nach einer solchen Beendigung fortbestehen sollen.

  1. Vertraulichkeit

9.1 Jede Partei verpflichtet sich, w√§hrend der gesamten Dauer dieses Vertrags und f√ľr einen Zeitraum von 2 Jahren nach Abschluss des Projekts keine vertraulichen Informationen √ľber das Gesch√§ft, die Angelegenheiten, Gesch√§ftsgeheimnisse, technischen, kommerziellen, finanziellen, operativen, Marketing- oder Werbeinformationen oder -Daten einer Partei oder die Bedingungen dieses Vertrags gegen√ľber einer Person offenzulegen, es sei denn, dies ist gesetzlich, durch Gerichtsbeschluss oder eine Regierungs- oder Aufsichtsbeh√∂rde vorgeschrieben.

9.2 Die Bestimmungen von Klausel 9.1 gelten nicht f√ľr vertrauliche Informationen, die eine Partei erh√§lt und die: (i) von dieser Partei nachweislich vor dem Empfang bekannt waren; (ii) ohne schuldhaftes Verschulden dieser Partei √∂ffentlich bekannt sind oder in die √∂ffentliche Dom√§ne gelangen; oder (iii) von einem Dritten ohne Verpflichtung zur Vertraulichkeit gegen√ľber dieser Partei erhalten wurden.

9.3 Keine der Parteien wird die vertraulichen Informationen der anderen Partei f√ľr einen anderen Zweck als zur Erf√ľllung ihrer Verpflichtungen aus diesem Vertrag verwenden.

  1. √Ėffentlichkeitsarbeit

10.1 Nach Annahme der Website durch den Kunden beschafft und pflegt der Kunde einen Hyperlink von der Homepage der Website zur Homepage des Entwicklers in der Form „Entwickelt von Metaprime“ oder √§hnlich.

10.2 Metaprime darf sich in jeder Pressemitteilung oder öffentlichen Mitteilung auf die Arbeitsbeziehung und/oder das Projekt beziehen, ohne die Zustimmung des Kunden zum Inhalt der Veröffentlichung einzuholen, sofern im Vorschlag nichts Gegenteiliges vereinbart ist.

  1. Benachrichtigung

11.1 Jede Mitteilung, die von einer der Parteien erfolgt, muss schriftlich erfolgen und pers√∂nlich √ľbergeben oder per Post oder Email. an die von dieser Partei angegebene Adresse oder Email gesendet werden.

11.2 Mitteilungen gelten als zugegangen, wenn sie pers√∂nlich √ľbergeben werden, wenn sie per Post versandt werden, 48 Stunden nach dem Versand, und wenn sie per Email versandt werden, wenn sie gesendet werden.

11.3 Alle anderen kommerziellen Kommunikationen zwischen den Parteien im Zusammenhang mit dem Projekt (außer den festgelegten Mitteilungen in diesem Vertrag) können per E-Mail gesendet werden und gelten als zugegangen, wenn sie gesendet werden.

  1. √úbertragung

12.1 Keine der Parteien darf diesen Vertrag oder Rechte, Pflichten und Verpflichtungen hierunter ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der anderen Partei √ľbertragen oder anderweitig √ľbertragen.

  1. Höhere Gewalt

13.1 Keine der Parteien haftet f√ľr Verz√∂gerungen oder Nichterf√ľllung einer Verpflichtung aus diesem Vertrag, wenn die Verz√∂gerung oder Nichterf√ľllung durch Umst√§nde verursacht wird, die au√üerhalb ihrer zumutbaren Kontrolle liegen, einschlie√ülich, aber nicht beschr√§nkt auf h√∂here Gewalt, Krieg, B√ľrgerunruhen oder Arbeitsk√§mpfe. Wenn eine solche Verz√∂gerung oder Nichterf√ľllung f√ľr einen Zeitraum von mindestens 90 Tagen andauert, ist die nicht von h√∂herer Gewalt betroffene Partei berechtigt, den Vertrag durch schriftliche Mitteilung an die andere Partei zu k√ľndigen.

  1. Gemeinschaftsunternehmen oder Partnerschaft

14.1 Nichts in diesem Vertrag soll als Begr√ľndung einer Partnerschaft, eines Gemeinschaftsunternehmens oder eines Agenturverh√§ltnisses zwischen den Parteien ausgelegt werden, und keine Partei hat die Befugnis oder die Vollmacht, die andere Partei zu binden oder eine Haftung gegen√ľber der anderen Partei zu begr√ľnden.

  1. Nicht-Abwerbung

15.1 Der Kunde verpflichtet sich, keine Mitarbeiter von Metaprime (tempor√§r, Teilzeit oder Vollzeit) zum Zwecke der Besch√§ftigung direkt oder indirekt bei seinem Unternehmen oder einem verbundenen Unternehmen des Kunden anzuwerben. Der Kunde stimmt zu, dass er Metaprime entsch√§digt, falls solche Anwerbungen erfolgen oder wenn ein Mitarbeiter oder Auftragnehmer von Metaprime eine Besch√§ftigung beim Kunden oder einem seiner verbundenen Unternehmen aufnimmt, in H√∂he eines vollen Jahresgehalts und Boni oder der dem Mitarbeiter oder Auftragnehmer angebotenen Geb√ľhren in H√∂he von 80.000 ‚ā¨, je nachdem, welcher Betrag h√∂her ist.

  1. Allgemeines

16.1 Das Versäumnis oder die Verzögerung einer Partei, ein Recht oder Rechtsmittel aus diesem Vertrag durchzusetzen, gilt nicht als Verzicht auf dieses Recht oder Rechtsmittel, es sei denn, die verzichtende Partei erklärt den Verzicht schriftlich. Der Verzicht auf einen Verstoß gegen eine Bestimmung dieses Vertrags gilt nicht als Verzicht auf Verstoß gegen eine andere Bestimmung oder einen nachfolgenden Verstoß gegen diese Bestimmung.

16.2 Sollte eine Bestimmung dieses Vertrags in einer Gerichtsbarkeit rechtswidrig, ung√ľltig oder nicht durchsetzbar sein, so hat dies keine Auswirkungen auf die Rechtm√§√üigkeit, G√ľltigkeit oder Durchsetzbarkeit dieser Bestimmung in dieser Gerichtsbarkeit (oder in einer anderen Gerichtsbarkeit) oder auf andere Bestimmungen dieses Vertrags.

16.3 Abweichungen von diesen AGB sind nur dann wirksam, wenn sie vorher schriftlich vereinbart werden. Keine Erg√§nzung oder √Ąnderung einer Klausel dieses Vertrags ist f√ľr die Parteien bindend, es sei denn, sie erfolgt schriftlich und ist von beiden Parteien unterzeichnet.

16.4 Dieser Vertrag stellt die gesamte Vereinbarung und das gesamte Verst√§ndnis zwischen den Parteien in Bezug auf den Gegenstand dieses Vertrags dar und ersetzt alle vorherigen Vereinbarungen, Zusagen, Gew√§hrleistungen oder Bedingungen zwischen den Parteien in Bezug auf den Gegenstand. Jede Partei erkl√§rt der anderen Partei gegen√ľber, dass sie nicht dazu veranlasst wurde, diesen Vertrag abzuschlie√üen, und dass sie sich nicht auf eine Darstellung, Zusage, Zusicherung, Garantie oder Vereinbarung verlassen hat, die nicht in diesem Vertrag enthalten ist.

16.5 Eine Person, die keine Vertragspartei dieses Vertrags ist, hat kein Recht, eine Bestimmung dieses Vertrags durchzusetzen oder von ihr zu profitieren.

  1. Gerichtsstand

Gerichtsstand ist Wien. F√ľr Lieferung und Zahlung gilt als Erf√ľllungsort der Sitz der Anbieterin, auch dann, wenn die √úbergabe an einem anderen Ort erfolgt. Dieser Vertrag und alle Streitigkeiten oder Anspr√ľche, die sich daraus ergeben (einschlie√ülich au√üervertraglicher Anspr√ľche oder Streitigkeiten), gilt √∂sterreichisches Recht. 

Verrechnungssätze

EUR 150,- f√ľr Senior Developer, App Entwicklung, Backend Entwicklung,Plugin Entwicklung, IT Analyst, Datenanalyst

EUR 100,- f√ľr Junior Developer, WordPress Entwicklung, Frontend Entwicklung, UI / UX
EUR 70,- f√ľr klassisches Grafik Design

Metaprime Studio

Send a

message

Wir sind hier, um jede Ihrer Fragen zu beantworten.

Email : info@metaprime.at

Send a

message

Wir sind hier, um jede deiner Fragen zu beantworten.

Email : info@metaprime.at

Kostenloses Website Strategiegespr√§ch‚Äč

In einem kostenlosen Web Strategiegespräch, decken wir ungenutztes Potenziale Ihrer Webseite auf und erarbeiten eine Strategie, damit Du mit Deiner Webseite auf Google erfolgreicher wirst