Webdesign (auch Webgestaltung) umfasst als Disziplin des Mediendesigns die visuelle, funktionale und strukturelle Gestaltung von Websites fĂŒr das Internet. Die technische Implementierung von Websites wird dagegen als Webentwicklung bezeichnet.


Geschichte des Webdesigns


Webdesign ist, dem Medium entsprechend, eine relativ junge Disziplin. Als Kombination aus klassischem Grafikdesign und anderen Bereichen wie dem Interaction Design oder dem Motion-Design prÀgt es heute das Erscheinungsbild von Webseiten im Internet.


Der Start des Web und des Webdesigns


1989: WÀhrend der Arbeiten an CERN hatte Tim Berners-Lee vor, ein globales Hypertext-Projekt zu schaffen, das spÀter als das World Wide Web bekannt wurde.

1991 bis 1993: Das World Wide Web wurde geboren. AnfÀnglich konnten nur Textseiten mit Hilfe eines einfachen Linien-Webbrowsers ausgelesen werden.

1993: Marc Andreessen und Eric Bina erschufen den Webbrowser Mosaic. Zu dieser Zeit gab es vielfache Browser, deren Mehrheit jedoch auf Unix basierte. Diese Unix-Browser erschwerten aber das Lesen eines Textes. Auch gab es keine einheitlichen, grafischen Designelemente wie Bilder oder Töne.

1994: Das World Wide Web Consortium (W3C) wurde geschaffen, um das volle Potential des World Wide Web zu nutzen. Ebenso wurden allgemeine Protokolle entwickelt, die zum Fortbestand des W3C fĂŒhrten und dessen ZwischenfunktionsfĂ€higkeit sichern. Durch diese Entwicklung jedoch wurden weitere Organisationen davon abgehalten, neue Browser und Programmiersprachen zu entwickeln, die das World Wide Web als Ganzes verĂ€ndern hĂ€tten können.

1994: Andreessen grĂŒndet eine Kommunikationshandelsgesellschaft. Diese wurde spĂ€ter bekannt als Netscape Communications und entwickelte den Browser Netscape Navigator. Netscape schuf seine eigenen HTML-Elemente ohne RĂŒcksicht auf den traditionellen Standardprozess. Zum Beispiel beinhaltete Netscape 1.1 eigene HTML-Programmierungen, um selbststĂ€ndig Hintergrundfarben zu Ă€ndern und Texte auf Webseiten zu formatieren.

1996 bis 1999: Die sogenannten „Browser-Kriege“ beginnen. Im Zuge dieser Browser-Kriege begannen Microsoft und Netscape um die jeweilige Browser-Überlegenheit zu kĂ€mpfen. WĂ€hrend dieser Zeit wurden viele neue Technologien entwickelt, wie z. B. Formatvorlagen, JavaScript und das dynamische HTML. Im Allgemeinen fĂŒhrte diese Browser-Konkurrenz zu vielen positiven Entwicklungen und half ebenso dem Webdesign, sich mit schnellen Schritten zu entwickeln.


Entwicklung des Webdesigns


1996 veröffentlichte Microsoft seinen ersten wettbewerbsfĂ€higen Browser, der ĂŒber eigene Eigenschaften und Elemente verfĂŒgte. Das war auch der erste Browser, welcher Formatvorlagen unterstĂŒtzte, die zu dieser Zeit nicht gern gesehen waren. Man begriff sehr schnell das Potenzial der HTML-Programmierung, um damit komplexe MehrsĂ€ulenlayouts zu schaffen, die sonst nicht möglich waren. In dieser Zeit hatten Design und gute Ästhetik den Vortritt, weswegen nur sehr wenig Aufmerksamkeit auf Schematik und WebzugĂ€nglichkeit gelegt wurde. HTML-Seiten wurden durch ihre Designoptionen noch mehr mit frĂŒheren Versionen des HTML beschrĂ€nkt. Um komplizierte Designs zu schaffen, mussten viele Webentwerfer komplizierte Tabellenstrukturen verwenden. Teilweise sogar eigene GIF-Bilder verwenden, um leere Tabellenzellen daran zu hindern zusammenzubrechen.

Auch wurde von W3C CSS im Dezember 1996 eingefĂŒhrt, um PrĂ€sentation und Layouts zu unterstĂŒtzen. Das erlaubte dem HTML-Code, schematisch zu sein und verbesserte die WebzugĂ€nglichkeit.

Ebenso wurde Flash (ursprĂŒnglich bekannt als FutureSplash) entwickelt. AnfĂ€nglich bestand ein sehr einfaches Layout, das nur grundlegende Werkzeuge beinhaltete, aber es ermöglichte den Webentwerfern, HTML zu ĂŒbertreffen. Mittlerweile ist Flash sehr fortgeschritten und ermöglicht es dem Anwender komplette Seiten zu entwickeln.


Ende der ersten Browserkriege


1998 veröffentlichte Netscape seinen Netscape Communicator Code unter einer Open-Source-Lizenz, so dass sich nun tausende von Entwicklern bei der Verbesserung der Software beteiligen konnten. Netscape beschloss jedoch diese Veröffentlichung zu stoppen, um die Entwicklung des Open-Source-Browsers zu koordinieren und um eine vollstÀndige Applikationsplattform zu erweitern.

Es wurde das Web Standards Project gebildet. Dieses förderte die Entwicklung von Browsern auf HTML- und CSS-Standards durch die Schaffung von Acid1, Acid2 und Acid3.

2000 war ein großes Jahr fĂŒr Microsoft. Der Internet Explorer fĂŒr Mac OS Classic wurde freigegeben. Es war der erste Browser der vollstĂ€ndig HTML 4.01 und CSS 1 unterstĂŒtzte. Der Internet Explorer setzte eine neue Messlatte in Bezug auf die Einhaltung von Standards. Er unterstĂŒtzte als erster Browser das PNG-Format. WĂ€hrend dieser Zeit wurde Netscape verkauft und gab offiziell die FĂŒhrung in den Browser-Kriegen an Microsoft ab.


Das 21. Jahrhundert


Seit dem Beginn des 21. Jahrhunderts begann sich die Nutzung des Web mehr und mehr in das Leben der Menschen zu integrieren. Auch die Technologie verÀnderte sich. Es gab signifikante VerÀnderungen in der Art, wie Menschen das Web nutzten, auf dieses zugriffen und wie Seiten ausgelegt wurden.


Die modernen Browser


Das moderne Browser-Zeitalter leitete das Ende der Browser-Kriege ein. Neue Open Source Browser kommen auf den Markt, was bedeutet, dass sie zu schnelleren Entwicklungszyklen neigen und mehr Standards unterstĂŒtzen als je zuvor.


Die n
















Metaprime Studio

Send a

message

Wir sind hier, um jede deiner Fragen zu beantworten.

Email : info@metaprime.at

Kostenloses Website StrategiegesprĂ€ch​

In einem kostenlosen Web StrategiegesprÀch, decken wir ungenutztes Potenziale Ihrer Webseite auf und erarbeiten eine Strategie, damit Du mit Deiner Webseite auf Google erfolgreicher wirst